Abo  |  Probeabo  |   Login

Meistgelesen im November/Dezember

Der Freier

09.09.2016

25.11.17

Wochenperspektive: Höcke auf Siemens-Demo nicht willkommen

Statement eines DGB-Sekretärs: “Ernsthaft Kolleg_innen. Danke an die Leute, die Höcke gestern auf der Demo systematisch vertrieben haben. Das war richtig und wichtig. Der IG Metall jetzt aber vorzuwerfen, sie hätten Bernd Höcke gestern Abend auf der Siemens Demo geduldet ist ziemlich kurz gegriffen und schlicht falsch. Dieser Nazi inszeniert Derartiges fast jeden Tag. Schnell […]

Die Kritische Perspektive finanziert sich über Online-Abos von Leuten wie dir.

Du kannst ohne Abo jeden Monat 2 Artikel deiner Wahl lesen.

Wenn du die Arbeit unserer AutorInnen unterstützen willst, kauf bitte ein Online-Abo. Wenn du die Kritische Perspektive erstmal testen willst, kannst du ein kostenloses 4-Wochen-Probeabo bestellen.

Schon abonniert? » Login.

Statement eines DGB-Sekretärs:

“Ernsthaft Kolleg_innen. Danke an die Leute, die Höcke gestern auf der Demo systematisch vertrieben haben. Das war richtig und wichtig. Der IG Metall jetzt aber vorzuwerfen, sie hätten Bernd Höcke gestern Abend auf der Siemens Demo geduldet ist ziemlich kurz gegriffen und schlicht falsch. Dieser Nazi inszeniert Derartiges fast jeden Tag. Schnell aufs Bild huschen und wieder abhauen. In der Hoffnung alle springen drauf und er beherrscht die Berichterstattung. In den Statements der IGM und auch in meinem DGB Statement gab es eine deutliche Absage an Höcke und seine Nazipartei. Der Reaktion der Demonstrierenden ist zu entnehmen, dass diese Absage mitgetragen ist. Danke dennoch für die Hinweise in einer schweren aber für uns wesentlichen Debatte. Wir müssen weiter darüber sprechen, was der richtige Weg ist und Handlungsoptionen gemeinsam prüfen.

Ich wiederhole das hundertfach gesagte. Bernd Höcke ist ein Nazi. Es gibt weder Zusammenarbeit noch Duldung.”

*

In der kanadischen Provinz Ontario haben ArbeiterInnen eine Erhöhung des Mindestlohns von $11,60 auf $15 durchgesetzt. Bereits im Verlauf des nächsten Jahres erfolgt eine schrittweise Erhöhung, bevor der neue Mindestlohn 2019 in Kraft tritt:

“Für die 675.000 Mindestlohn-ArbeiterInnen des Bundesstaats wird Bill 148 [der neue Mindestlohn] eine 30 %ige Lohnerhöhung bringen. Insgesamt werden 1,7 Millionen ArbeiterInnen mehr Lohn erhalten.” (Jacobinmag)

Damit einher gehen einige weitere Verbesserungen, u.a. bezahlte Krankheitstage, zusätzlicher Urlaub nach längerer Betriebszugehörigkeit, und Verbot von “0-Stunden-Verträgen” (Arbeit und Bezahlung auf Abruf). Lesenswerter Artikel im Jacobinmag (englisch) zu den Strategien und politischen Konstellationen, die diesen Sieg ermöglichten:

  • Lokale, nicht-hierarchische Organisierung

  • Betriebsübergreifende Aktionsbündnisse

  • Koordination mit StudentInnen an Universitäten (Unterstützung von Streiks in den Betrieben)

*

Laut Ankündigung kritische ZDF-Reportage zur Prostitution in Deutschland:

“Es kommen auch Frauen wie Cleo zu Wort, die ihren Job gerne machen: “Manche Menschen sind dafür geboren, manche nicht. Prostitution bedeutet für mich einfach, Spaß und Geld auf eine sehr angenehme und nützliche Art und Weise zu verbinden, um das mal so deutlich zu sagen.” […]

Wesentlich mehr Raum erhalten Manfred Paulus, der vom vergeblichen Kampf gegen die organisierte Kriminalität berichtet, und die Traumatherapeutin Ingeborg Kraus. Sie prägt den Satz, dass das Trauma die Voraussetzung und das Ergebnis eines Gewerbes sei, das noch immer gerne als “ältestes der Welt” verharmlost wird. Die körperlichen und seelischen Verheerungen unter den “Sexarbeiterinnen” seien vergleichbar mit denen von Folteropfern: “Dieser Beruf ist gefährlicher, als in den Krieg zu ziehen”.” (Quelle: Artikel “Bordell Deutschland” auf Spiegel.de)

*

Verwundert es, dass die Schlechterbezahlung von Frauen im Job in demselben Land besonders arg ist?

“Frauen verdienen im Schnitt weniger als Männer, auch wenn sie ähnlich qualifiziert sind. Ein EU-Vergleich zeigt: In Deutschland geht es besonders ungerecht zu.”(ebenfalls Spiegel.de)

Wenn dir dieser Artikel gefällt, unterstütz uns mit einem Online-Abo.

Oder teste die Kritische Perspektive mit einem kostenlosen 4-Wochen-Probeabo.

Weiterhin diese Woche:

Letzte Chance Einheitsfront

Die Epoche des Merkel-Schäubleschen Krisenmanagements geht zu Ende

Weiterlesen

Kritische Perspektive 2017 | Kontakt | Impressum | Über uns