Abo  |  Probeabo  |   Login

Meistgelesen im September

Der Freier

09.09.2016

03.02.17  | Wochenperspektive

Wochenperspektive: Budapest beseitigt Denkmal an Georg Lukákcs

Die Kritische Perspektive finanziert sich über Online-Abos von Leuten wie dir.

Du kannst ohne Abo jeden Monat 2 Artikel deiner Wahl lesen.

Wenn du die Arbeit unserer AutorInnen unterstützen willst, kauf bitte ein Online-Abo. Wenn du die Kritische Perspektive erstmal testen willst, kannst du ein kostenloses 4-Wochen-Probeabo bestellen.

Schon abonniert? » Login.

Geschichtsbewältigung. Während Denkmäler für führende Mitglieder des Horthy-Faschismus, der in Kollaboration mit den alten Nationalsozialisten den Rassewahn in Ungarn in die Tat umsetzte, neu errichtet werden, beseitigt die Administration der Stadt Budapest das Archiv und ein Denkmal für den jüdischen Kommunisten Georg Lukács – auf Antrag der neuen Nationalsozialisten.

*

Bei einem 48-jährigen Mann aus Zwickau, der versucht hatte, eine 21-jährige Studentin gewaltsam zu entführen, wurde eine große Zahl von Gewaltpornos gefunden. Der Mann hatte versucht, die Studentin, die ihren Hund ausführte, in den Kofferraum seines Autos zu sperren. Dazu hatte er sogar Handschellen im Kofferraum. Die junge Frau, die Jiu Jitsu-Erfahrung hatte, konnte sich glücklicherweise wehren und davonlaufen, wurde aber von dem Täter mit einem Messer schwer verletzt. Der Täter erklärte selbst:

Auf die Frage von Richter Gerolf Müller, ob er die Pornos nachstellen wollte, antwortete der Angeklagte: “So in der Art, vielleicht.”“ (ebd.)

Detail am Rande: nachdem sich der Täter, offenbar auf Anraten seiner Ex-Freundin, der Polizei gestellt hatte, hatte ihn der Chemnitzer Haftrichter am selben Tag wieder aus der Untersuchungshaft entlassen:

Die Haftrichterin in Zwickau sah keinen Haftgrund. Jürgen Pfeiffer (47), Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärt: “Der Verdächtige hat einen festen Wohnsitz, stellte sich selbst, ist nicht vorbestraft.”

Erst nach öffentlichem Protest kam der Mann mehrere Tage später erneut in Haft.

Weiteres Detail am Rande: für die Presse rangiert der Vorfall als „Sex-Drama“. Es ist einfach zu widerlich.

*

Kommt die Rechte an die Macht, beginnt in der Linken die Mythenbildung um die Vorzüge der letzten Linksregierung, etwa in Brasilien (siehe unseren Artikel „No tears for Rousseff“, Ausgabe 20/2016). Weitere Gedanken dazu Fernandes, Levy und Mauro im amerikanischen Jacobinmag: The Coalition That Couldn’t. Today’s repression of social movements in Brazil has roots in the Workers Party’s time in power.

*

Die Kapitalflucht aus China verstärkt sich. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 750 Milliarden US-Dollar Geldkapital aus China abgezogen, wodurch sich die Währungsreserven des Landes um 320 Milliarden US-Dollar verringerten. Der nächste große Krisenschub könnte von hier seinen Ausgangspunkt nehmen.

Wenn dir dieser Artikel gefällt, unterstütz uns mit einem Online-Abo.

Oder teste die Kritische Perspektive mit einem kostenlosen 4-Wochen-Probeabo.

Weiterhin diese Woche:

Kritik

Große Heuchelei um Trump

Trump scheint zwar selbst für seine Sponsoren unberechenbar zu sein, hat aber durchaus Potenzial – als nützlicher Idiot der globalen Bourgeoisie.

Weiterlesen

Kritische Perspektive 2017 | Kontakt | Impressum | Über uns