Abo  |  Probeabo  |   Login

Meistgelesen im Juli

Der Freier

09.09.2016

03.02.17  | Feministische Therapie

Feministische Therapie: Wenn unsere Sexualität durch Trauma und Misogynie geformt ist, wie können wir unsere Körper und unseren Geist zurückgewinnen?

Feministische Psychotherapie Frage & Antwort

Anmerkung der Redaktion: Diese Folge der Kolumne von Hillary McBride erschien ursprünglich am 29. April 2016 auf Feminist Current. Wir danken für die Erlaubnis zur Übersetzung und Publikation. Für eine Selbstvorstellung der Autorin Hillary McBride und eine kurze Einleitung unsererseits siehe ersten Teil der Serie.

***

Ich bin Psychotherapeutin, aber doch nicht deine persönliche Psychotherapeutin. Bei der Therapie geht es m.E. nicht allein um die von mir gegebenen Hinweise, sondern um die individuelle Beziehung, die sich mit jeder Klientin entwickelt, und in der ich ihre besonderen Bedürfnisse, Stärken und Schwierigkeiten kennen lerne. Diese Kolumne ist nicht dafür gedacht, eine individuelle Therapie zu ersetzen; wenn du unsicher bist, sprich bitte mit einer Therapeutin (einem Therapeuten) über diese Fragen – vorzugsweise einer, die du kennst, bei der du dich sicher fühlst, und die in der Lage ist, dich so zu unterstützen, wie du es zu dir passt.

Alle eingesandten Fragen waren komplex und aufrichtig. Vielen Dank für die Einsendungen. Die Fragen wurden gekürzt und anonymisiert.

1

Liebe feministische Therapeutin,

nachdem ich vor kurzem den radikalen Feminismus entdeckt habe, ist mir viel klarer geworden, wie meine Sexualität durch unsere Kultur geformt wurde. (Und ich wurde mir, wie es typisch für die meisten Frauen in meinem Alters zu sein scheint, über die verletzenden/nicht-einvernehmlichen Erfahrungen mit einem meiner Exfreunde bewusst). Eine der Folgen war, dass sich meine Sexualität nun weniger als eine Sache anfühlt, die „für mich“ ist, als vielmehr eine Sache, die für meine Partner da ist. Auch fühle ich mich manchmal zu Unterwerfungsphantasien hingezogen. Angesichts meiner Rolle als Frau in dieser Gesellschaft, und dazu dem sexuellen Trauma aus meiner letzten Beziehung, möchte ich zu dieser Erotisierung meiner eigenen Unterwerfung eigentlich gar nichts beisteuern, und finde dieses Muster sehr verstörend. Auch wenn häufige und sehr ehrliche Kommunikation sowie viel radikalfeministische Lektüre geholfen haben, brauche ich in meiner Ansicht von Sexualität eine komplette Neuorientierung.

Wie können es Frauen schaffen, ihr Denken neu auszurichten und ihre Sexualität zurückzugewinnen?

– V.

Liebe V.,

ich bin sehr froh, dass du diese Frage eingesandt hast. Sexualität ist vielschichtige Sache – egal wie stark wir daran glauben möchten, existiert sie nicht in einem Vakuum, sondern wird durch unsere Kultur, vergangene und aktuelle Handlungsmuster, unsere Traumageschichte, Machthierarchien in Beziehungen, unser Selbstempfinden und unsere Wahrnehmungen geformt. Diese Vielschichtigkeit bedeutet, dass wir auf viele Variablen stoßen, wenn wir versuchen, sexuelles Verhalten und sexuelle Fantasien zu verändern, was uns oft erstmal entmutigt zurücklässt.

Es gibt spezifische neurologische Prozesse, die sich in Gang setzen wenn wir etwas immer und immer wieder tun. Das betrifft alle Bereiche unseres Lebens, von der Art und Weise wie wir unsere Zähne putzen, bis zu was wir über Sex denken. Gedanken-, Verhaltens- und Gefühlsmuster brennen sich ein, je öfter wir sie ausführen und bestätigen. Dementsprechend wird es leichter und leichter in diese Muster zu verfallen – stell dir diese Muster vor wie Furchen, die sich in Wegen und Straßen bilden, wenn Menschen sie für Jahrhunderte benutzt haben.

Die gute Nachricht ist, dass unser Gehirn selbst im Erwachsenenalter plastisch formbar ist, was heißt, dass es unserem Gehirn möglich ist, sich zu verändern. Zeit, Anstrengung und Ausdauer sind wichtig, um diese Veränderungen beizubehalten. Um zur Analogie der „Furchen im Weg“ zurückzukommen: es ist möglich, einen anderen Weg zu nehmen, aber wenn wir nicht vorsichtig sind oder unaufmerksam werden, landet man zurück auf den ausgetretenen Wegen, anstatt hart daran zu arbeiten, etwas ungewohntes, schwieriges, verwirrendes und nicht selten unheimliches zu tun.

Was den Traumaanteil betrifft, können unsere sexuellen Wünsche durch das, was wir erlebt haben, komplett durcheinandergeraten. Wenn wir etwas mit jemandem, der uns wichtig ist, erleben (vielleicht mit jemandem, der Macht über uns hat), und es sich körperlich und emotional lustvoll anfühlt, kann unser Hirn anfangen zu denken, dass es gut für uns wäre. Das kann sogar sexuell missbrauchten Kindern passieren: weil es ein Element des Übergriffs gibt, der körperlich lustvoll empfunden wird, können Denken und Unterbewusstsein des Opfers durcheinandergebracht werden – wie kann sich etwas schlechtes so gut anfühlen?

Untersuchungen von Richard Solomon (1980, S. 691-712), und später von Bessel van der Kolk (1, 2) und M. Greenberg), zeigen, wie schmerzhafte, schreckliche oder bedrohliche Erlebnisse später zu einem erregenden Kick werden können. Das gilt im speziellen auch für bestimmte Formen von sexuellem Missbrauch. Wir können uns auf neurochemischer Ebene an diese Erlebnisse gewöhnen (etwa wiederholte Traumaerfahrungen in den verschiedenen zwischenmenschlichen Beziehungen) und diese später wiederholen (real oder in der Phantasie). Es sind Beweise, dass unser psychisch-körperlicher Apparat neue Verbindungen zwischen Dingen geschaffen hat, die vorher getrennt waren, etwa Gewalt und Sex, und dass sich ein neues neurochemisches Gleichgewicht eingestellt hat. Dinge, die uns vorher schrecklich erschienen können nun aufregend erscheinen, und Dinge, die uns vorher als ungefährlich und erregend erschienen können sich nun als langweilig darstellen.

Für uns als Erwachsene kann es eine qualvolle Arbeit sein, diese Muster zu erkennen und zu verändern, da wir oft den Eindruck haben, dass der Teil von uns der bewusst denkt, dass etwas gut oder nicht ist – etwa wenn der rationale und triebkontrollierende Frontallappen einhakt: „Ich will keine Unterwerfungsphantasien, ich will sexuelle Beziehungen, in denen ich gleichberechtigt bin“ –, dass dieser Teil spontan durch einen anderen Teil von uns usurpiert wird: dem primitiveren Teil des Gehirns, der Sinneseindrücke mit Emotionen verbindet und diese als Erinnerung ablegt, und der uns sagt: „genau das habe ich schonmal gemacht, und es hat sich richtig gut angefühlt“. Wenn eine Situation oder ein Erlebnis überdurchschnittlich intensiv ist (und besonders wenn es einen Aspekt gibt, der sich gut anfühlt), erinnert unser Gehirn sich daran anders, und macht es sehr schwer, dies zu vergessen.

Das wird noch komplizierter, wenn wir uns vor Augen führen, dass das, was von uns als Frauen sexuell erwartet wird – und worin wir dementsprechend mitspielen – gesellschaftlich konstruiert ist, was der Sache noch zusätzliches Gewicht verleiht. Es gibt empirische Belege die anzeigen, dass wir vom Zeitpunkt unserer Geburt an in soziale Geschlechterrollen hineinsozialisiert werden, darauf hin erzogen, eine bestimmte Rolle zu spielen, und respektiert und belohnt werden, soweit wir dies tatsächlich tun. Zusätzlich zu all dem haben wir unsere jeweils individuellen sexuellen Wünsche und Bedürfnisse; aber als Frauen meinen wir oft, als ob wir uns auf bestimmte Weise verhalten sollen – und das heißt oft, bestimmte Rollen zu spielen, die nicht unseren individuellen Wünschen und Werten entsprechen. Das heißt, dass wir in bestimmten Situationen, willentlich oder nicht, an unserer eigenen Unterdrückung als Frauen partizipieren, um unsere sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen.

Sobald wir anfangen, unsere Sexualität, unsere sexuellen Erfahrungen, und den patriarchalen Kontext in dem wir leben, genauer zu reflektieren, stellen wir oft fest, dass wir in einem großen Schlamassel sitzen…Ein Schlamassel, das oft früh in unserem Leben angefangen hat und sich durch die meisten unserer späteren sexuellen Erfahrungen immer wieder befestigt hat.

Angesichts dessen, was wir über den Prozess, der zur Veränderung des Gehirns notwendig ist, lassen sich ein paar Grundsätze festhalten: Umleitung, Konzentration, Bestätigung und Zeit [redirection, focus, reinforcement, and time]. Nimm eine Auszeit von den Tätigkeiten und Gedanken die du loswerden willst. Wenn du feststellst, dass du an etwas denkst dass du nicht denken willst (etwa eine Unterwerfungsphantasie, die in deinem Kopf aufflackert), lenk dich mit etwas anderem ab – wenn du es schaffst, denk an etwas worüber du viel lieber phantasieren würdest. Nach einer Weile kannst du auf diese Weise positive Verknüpfungen zwischen dem, was du real erlebst, und deinen Gedanken ausbilden. Versuche, während sexueller Erlebnisse bewusst im jeweiligen Moment zu bleiben und zu fühlen, was in deinem Körper passiert und darauf zu achten, was sich gut anfühlt und was nicht, und dabei nicht darauf zu achten, was sonst noch passiert, was von dir erwartet wird, oder was du normalerweise gemacht hast. Sei nicht überrascht, dass „in deinem Körper sein“ keine leichte Sache ist. Für viele Frauen ist Sex mehr dazu geworden, Lust darzustellen – für sich selbst und/oder für andere – als sie wirklich zu erleben.

Wenn du bestimmte Sachen nicht machen kannst, ohne in dieselben neuro-psychischen Muster zu verfallen, gönn dir eine Auszeit davon. Ob du es für möglich hältst oder nicht, dein Gehirn wird dadurch wieder empfänglicher, so wie wenn du den „Reset“-Knopf drückst. Der zeitliche Abstand kann ungewünschte Verknüpfungen zwischen den Sachen abschwächen.

Schlussendlich – bleib dran. Es braucht Zeit, die uns eingeprägten Muster rückgängig zu machen. Sei verständnisvoll und vergebend dir selbst gegenüber. Wenn du dich in alten Gedanken und Verhaltensweisen wiederfindest, mach dich nicht fertig – erinnere dich stattdessen daran, dass du eine wertvolle Person bist, und auch daran, warum du diese Sachen verändern möchtest.

2

Liebe feministische Therapeutin,

es ist jetzt fast ein Jahr her, seit meiner Eltern herausgefunden haben, dass meine Schwester lesbisch ist. Sie konnten das überhaupt nicht akzeptieren und sie wurde geschlagen und zurechtgewiesen und übel beschimpft. Sie wurde von der Außenwelt abgeschnitten [her means of communication were cut off] und unsere Familie hat aufgehört mit ihr zu sprechen. Ich habe versucht, für sie einzustehen, aber wurde als „verdorben“ [rotten] beschimpft. Ich bin daran total zerbrochen. Dann habe ich herausgefunden, dass mein Bruder Pornos schaut und Prostituierte kontaktiert hat. Ich fand heraus, dass mein Vater ebenso Lesbenpornos schaute. Das hat alles in mir zerstört. Ich weiß nicht was ich tun soll. Sie sind meine Eltern und ich muss mit ihnen leben, aber im gleichen Moment hasse ich sie für das, was sie getan haben. Ich weiß, dass sie mir durch viele Schwierigkeiten eine gute Ausbildung ermöglicht haben, aber ich kann nicht vergessen, was diese Vorfälle mir angetan haben. Ich lebe in beständiger Angst, dass sie herausfinden könnten, was ich tatsächlich über all das denke. Ich träume beständig vom Weggehen, vom Weglaufen, aber dann fühle ich mich undankbar, weil ich noch mehr Probleme verursache. Was soll ich in dieser Situation tun?

– Z

Liebe Z,

es tut mir leid zu hören, dass das die Umstände sind, in denen du dich gerade befindest. Es klingt schmerzhafte, fürchterlich, und schwer einzuordnen.

Zuallererst, wenn es bei dir zu Hause Gewalt [abuse] stattfindet, erzähle das bitte jemandem dem/der du vertraust. Bitte sie, die zur helfen einen Plan zu machen, um dich und deine Geschwister zu schützen, selbst wenn das heißt, dass du weggehen musst.

Zweitens, wie deine Eltern deine Schwester behandelt haben ist nicht in Ordnung. Es scheint, als ob sie dir wirklich wichtig ist und dass es daher wichtig für euch zwei sein kann, eine Möglichkeit zu finden, eure Bindung zu bewahren, so lange es weder dich noch sie in Gefahr bringt. So unterschiedlich eure Geschichten auch sein mögen, sie könnte die Person sein, die besser als irgendjemand sonst verstehen kann, was du durchmachst.

Zum dritten, tut es mir leid, von der Pornographiekonsumtion bei dir zu Hause zu hören. Selbst wenn wir als Feministinnen wissen, dass die Unterdrückung von Frauen überall um uns herum stattfindet, kann es niederschmetternd sein wenn wir erfahren, dass die uns am nächsten stehenden Personen ein Teil davon sind. Diese Entdeckungen können zu Trauer führen – und es ist in Ordnung, über den Verlust des Menschen zu trauern, als die du deinen Vater und deinen Bruder gesehen hattest, ohne dir Vorwürfe zu machen, weil du dachtest, dass sie jemand anderes wären.

Es klingt, als ob angesichts der Familiensituation, in der du gerade bist, schwierig sein dürfte, diese Situation zu beeinflussen, insbesondere wenn es die Gefahr emotionaler und körperlicher Gewalt gibt. Aber du hast deine eigene Meinung, und du hast das Recht darüber zu sprechen, was dich traurig macht und verärgert, auch wenn es gefährlich wäre, dies mit ihnen zu tun. Es wird wichtig sein, Leute zu finden, mit denen du vertraulich darüber sprechen kannst, die dir zuhören und dich unterstützen. Es gibt in jeder Stadt eine Vielzahl guter Beratungsstellen, die immer vertraulich sind. Wenn du jemanden hast, die/der über deine Situation Bescheid weiß, wird es dir einfacher fallen, Wege zu finden, in deiner Lebenssituation gesund und sicher zu bleiben, und zu entscheiden, was geändert werden muss und wie.

Wenn du es schaffst, ohne dich in Gefahr zu bringen, wäre Tagebuchschreiben eine gute Möglichkeit, dich deine Gefühle und Frustrationen durchzuarbeiten. Für Leute in Situationen wie deiner empfehle ich oft, es digital zu machen, und deine Tagebücher zu verschlüsseln und mit Passwort zu schützen, so dass niemand unerwartet über deine persönlichen Reflexionen stolpert.

Es mag sich verlockend anfühlen, deinen Eltern eine Lektion zu erteilen, aber ich rate davon ab, irgendetwas zu tun dass dich in eine traumatische Situation bringen kann. Es wird in späterer Zukunft, wenn du nicht mehr bei ihnen lebst, viele Möglichkeiten geben, ihnen zu erklären, wie ihr Verhalten dich betroffen hat, aber es kann sein, dass es aktuell kein guter Moment ist (was eine Sache ist, über die du mehr mit einer Beraterin/Therapeutin [counsellor] sprechen kannst).

Daran zu denken, „dass es anderen Leuten noch schlechter geht“, hält uns oft in gewalttätigen, unterdrückenden, traumatischen Verhältnissen gefangen. Ich kenne deine Umstände nicht, aber wenn dich die Sache verletzt, ist es ganz in Ordnung Hilfe zu suchen und nachzudenken, was sich in deinem Leben verändern kann so dass du diese Gefühle loswirst. Du bist wichtig, deine Geschichte ist wichtig, dein Schmerz ist wichtig. Du bist nicht verpflichtet, deine Erfahrungen mit jemand anderem zu vergleichen um zu bestimmen, ob es „schlimm genug“ ist, dass du dich verletzt fühlen kannst. Wenn es dich verletzt, verletzt es dich, und du musst dich nicht dafür schämen. Bitte erzähl den Menschen in deinem Leben, denen du vertraust, was hier passiert. Du brauchst das nicht ganz allein auszustehen.

3

Liebe feministische Therapeutin,

kannst du gute Bücher empfehlen, die sowohl in die Kategorien von Feminismus und Psychologie fallen?

– H

Liebe H,

ich muss zugeben, ich bin leseverrückt, und ich habe diese Liste mit viel Freude zusammengestellt. Nicht alle davon werden hundertprozentig passen, aber ich hoffe dass einige der Bücher anregend sein können. Wenn ich Bücher für mich suche, lese ich meist den Klappentext und ein paar Seiten, und folge dann einfach meinem Bauchgefühl. Ich versuche meist, keine Online-Kritiken zu lesen, denn egal wie sehr wir behaupten, neutral zu sein, sind wir doch alle wenigstens etwas voreingenommen. Versuch, das mit einigen von diesen Büchern zu machen, und schau, was für dich rausspringt – du könntest überrascht sein, wohin dich dein „Bauchgefühl“ treibt und warum.

In a Different Voice – Carol Gilligan [dt.: Die andere Stimme]

Towards a New Psychology of Women – Jean Baker Miller [dt.: Die Stärke der weiblichen Schwäche – Zu einem neuen Verständnis der Frau]

Revisioning Men’s Lives – Terry Kupers

The Dance of Anger – Harriet Lerner [dt.: Wohin mit meiner Wut?: Neue Beziehungsmuster für Frauen]

Women Who Run with the Wolves – Clarissa Pinkola Estes [Die Wolfsfrau – Die Kraft der weiblichen Urinstinkte]

Women’s Sexuality Across the Lifespan – Judith Daniluk

Unbearable Weight – Susan Bordo

The Psychology of the Female Body – Jane Ussher

Lectures on the Psychology of Women – Chrisler, Goldon & Rozee

The Birth of Pleasure – Carol Gilligan [dt.: Die Wiederentdeckung der Lust]

Vagina – Naomi Wolf [dt.: Vagina: Eine Geschichte der Weiblichkeit]

Reviving Ophelia – Mary Pipher

My Mother My Self – Nancy Friday [dt.: Wie meine Mutter My Mother My Self]

Femininity – Susan Brownmiller [dt. Weiblichkeit]

Joining the Resistance – Carol Gilligan

Women’s Experience of Sex – Sheila Kitzinger [dt. Sexualität im Leben der Frau]

Ihr könnte eure Fragen, auf Englisch, an Hillary, unsere feministische Therapeutin schicken. Per Email an info@feministcurrent.com oder hillarylmcbride@gmail.com, Betreff: „Feminist Therapy“, oder per Twitter an @hillarylmcbride, Hashtag #feministtherapy. Alle Zuschriften werden anonymisiert, sofern ihr nicht speziell darauf hinweist, dass euer Namen genannt werden soll.

Wenn dir dieser Artikel gefällt, unterstütz uns mit einem Online-Abo.

Oder teste die Kritische Perspektive mit einem kostenlosen 4-Wochen-Probeabo.

Weiterhin diese Woche:

Kritik

Große Heuchelei um Trump

Trump scheint zwar selbst für seine Sponsoren unberechenbar zu sein, hat aber durchaus Potenzial – als nützlicher Idiot der globalen Bourgeoisie.

Weiterlesen

Weitere Artikel zum Thema Feministische Psychotherapie:

Kritische Perspektive 2017 | Kontakt | Impressum | Über uns