Abo  |  Probeabo  |   Login

Meistgelesen im September

Der Freier

09.09.2016

27.01.17

Wochenperspektive: drei Millionen Frauen gegen Trump

Die Kritische Perspektive finanziert sich über Online-Abos von Leuten wie dir.

Du kannst ohne Abo jeden Monat 2 Artikel deiner Wahl lesen.

Wenn du die Arbeit unserer AutorInnen unterstützen willst, kauf bitte ein Online-Abo. Wenn du die Kritische Perspektive erstmal testen willst, kannst du ein kostenloses 4-Wochen-Probeabo bestellen.

Schon abonniert? » Login.

Mehr als eine halbe Million Menschen, vor allem Frauen, beteiligten sich am „Women’s March on Washington“. Anlass war die Vereidigung Trumps. Solidaritätsmärsche von Frauen, meist mit lokalen Forderungen, gab es an über 600 Orten weltweit, insgesamt beteiligten sich weltweit drei Millionen Menschen. Für den weiteren Erfolg dürfte die Frage wesentlich sein, ob es gelingt, eine gemeinsame Analyse und ein gemeinsames Programm zu formulieren.

Die IG Metall konnte 2016 2.500 neue aktive Mitglieder gewinnen; Gewerkschaftschef Hoffmann will sich für Ausdehnung der Tarifverträge gerade im Osten und eine Verringerung der Arbeitszeit einsetzen: „wenn die konjunkturelle Lage es hergibt.“ Bevor der Hoffnungsschimmer ausgesprochen wurde, auch schon die Klausel.

Laut NY Times ist der größte Pfand Mexikos gegen die Trump’schen Pläne zur Beendigung von NAFTA – das Aussetzen der Kooperation bei der Flüchtlingsabwehr. Mexiko deportierte 2015 über 150.000 Flüchtlinge aus den zentralamerikanischen Banden- und Bürgerkriegsländern.

Terre des Femmes hat eine Broschüre veröffentlicht, die asylsuchenden Frauen mit Comics und in vielen Sprachen ihre Rechte erklärt: niemand darf dich zur Prostitution zwingen, niemand darf dich schlagen, niemand darf entscheiden, wen du heiratest. Bestellbar hier.

60 Prozent aller Bäckerei-Beschäftigten verdienen weniger als 10,05 Euro in der Stunde, 44 Prozent gaben an, mehr als zwei Überstunden pro Woche zu machen:

„Zehn Stunden pro Arbeitstag seien für die Beschäftigten im Verkauf keine Seltenheit, berichtet NGG-Geschäftsführerin Semmisch. „Viele Arbeitgeber meinen, dass die Öffnungszeiten der Bäckerei ausreichen, um alle Aufgaben zu schaffen. Aber selbst wenn sie bei der Arbeitszeit eine Stunde drauflegen, bleibt der Stress für die Mitarbeiter gewaltig.“ Hinzu komme die besondere Belastung am Abend und am Wochenende. An der Bäcker-Theke im Discounter ende der Arbeitstag oft erst um 22 Uhr – das Aufräumen und Saubermachen noch nicht einmal mitgerechnet.“ (NZZ-online.de)

Wenn dir dieser Artikel gefällt, unterstütz uns mit einem Online-Abo.

Oder teste die Kritische Perspektive mit einem kostenlosen 4-Wochen-Probeabo.

Weiterhin diese Woche:

Die Fabriken werden nicht zurückkehren

Die Hoffnung, die die weißen Arbeiter in Trump setzten, wird enttäuscht werden. Es gibt keine Rückkehr zur kapitalistischen Normalität.

Weiterlesen

Marxsche Kritik auf Höhe der Zeit

Unterhaltsames publizierte diese Woche die Zeit, Sprachrohr des deutschen Kleinbürgertums, über Karl Marx.

Weiterlesen

Kritische Perspektive 2017 | Kontakt | Impressum | Über uns